?

Log in

No account? Create an account
Wolfgang Franke - Mitt liv som Tobin [entries|archive|friends|userinfo]
tobo

[ website | http://web.pas.rochester.edu/~tobin/ ]
[ userinfo | livejournal userinfo ]
[ archive | journal archive ]

Wolfgang Franke [Apr. 9th, 2016|08:13 pm]
tobo
[Tags|, ]

Wolfgang Franke

Ehemaliger Inhaber der Gaststätte Kaiser tot

Bei ihm haben viele Generationen von Studenten ihr Bier getrunken und geklönt: Nun ist Wolfgang Franke, ehemaliger Inhaber der Kult-Gaststätte Kaiser am Schneiderberg, Ecke Schaufelder Straße nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren gestorben.

Hannover. In Hannovers Nordstadt, und wohl auch darüber hinaus, ist es momentan das zentrale Gesprächsthema: Wolfgang Franke, ehemaliger Inhaber der Kult-Gaststätte Kaiser, ist verstorben. Er erlag einer schweren Bluterkrankung, ähnlich der Leukämie. Franke wurde 72 Jahre alt.

Fast 40 Jahre führte er die Gaststätte Kaiser am Schneiderberg/Ecke Schaufelder Straße. Arbeiter, Studenten, Professoren, Lebenskünstler und nicht zu vergessen Mahjongg-Spieler setzten sich an die dunklen Eichenholztische in seinem Etablissement, und Franke setzte sich oft für einen kurzen Plausch dazu. „Er interessierte sich für jeden. Der Mann hat eine Aura geschaffen“, sagt Karl Otte, Stammgast seit 34 Jahren.

Über Franke und seine Gaststätte gibt es etliche Geschichten. Viele werden jetzt wieder aus dem Gedächtnis gekramt. Eine geht so: 1995 herrschten auf den Straßen der Nordstadt bürgerkriegsähnliche Zustände. Punks aus ganz Deutschland waren zu den sogenannten Chaostagen angereist und lieferten sich wüste Straßenschlachten mit der Polizei. Franke wollte vermitteln und berief in seiner Garage einen runden Tisch ein. Polizisten, Anwohner und angeblich auch Punks saßen einander gegenüber – und redeten endlich.

Die Geschichte erzählt viel über Frankes Offenheit und seine Menschenliebe. Gern berichtete er Gästen von seinen Reisen in Länder, deren Namen die meisten nach ein paar Bieren kaum aussprechen konnten, etwa Südossetien. Später entdeckte er das chinesische Brettspiel Mahjongg und wurde ein leidenschaftlicher Fan. Eine Urkunde im Kaiser bezeugt, dass Franke an einer Weltmeisterschaft teilnahm – und von 144 Spielern den 142. Platz errang. Bis kurz vor seinem Tod soll Franke noch Mahjongg gespielt haben.

2008 gab Franke das Kaiser in die Hände von Nachfolger Zurab Mikava. „Ich bin für die meisten Gäste immer noch ,der Neue‘“, sagt Mikava schmunzelnd. Franke sei wie ein Vater für ihn gewesen.
LinkReply